Seminarhausgarten Zeppelin Goslar

Fragen aus der Tiefe der Zeit

Innehalten. Im Garten Facetten von Natur wiederfinden, die wir von uns selbst kennen. Die uns verzaubern und uns daran erinnern, was es wert ist, mit Achtung und Liebe behandelt zu werden. Dieser Wunsch verbindet all die vielen Menschen, die dazu beigetragen haben, den Garten Zeppelin zu seinem heutigen Ausdruck zu verhelfen.

Im Herbst 1997 entwickelten Mitarbeiter*innen  des Bildungshauses Zeppelin in Goslar während einer von uns moderierten dreieinhalbtägigen Planungswerkstatt in vielschichtiger Auseinandersetzung mit dem konkreten Garten Ideenskizzen. Diese bildeten die Grundlage eines freiraumplanerischen Gesamtkonzeptes, welches vier Jahre später noch einmal detailliert ausgearbeitet und dann umgesetzt wurde.

Zu Schmetterlingen, Bergmolchen und Feuersalamandern gesellt sich nun ein wundersamer Drache. Den vier Elementen verbunden, speit dieser Feuer zum Grillen leckerer Speisen, er fliegt durch die Lüfte am Steinberg, er verschwindet manchmal zwischen Felsen und Erdlöchern, wo er vor sich hinträumt, bevor sich sein Schwanz schließlich in das fließende Wasser des Orakelgartens verwandelt.

Wer den Zeppelin-Garten erkundet, folgt einer Spur sinnlicher Reize. Die beiden Gartenhöfe sind verbunden durch ein geheimnisvolles Wäldchen, wo der Esmaralda-Brunnen und der Schrein der dreizehn Kelche Wandernden Rätsel aufgibt. Im blau blühenden Orakelgarten fließt das Wasser aus den Quellen des Harzes. Atmosphäre und Entspannung: hier tauchen Fragen aus der Tiefe aus – wer Zeit hat zu schauen, dem mögen Antworten über Sein, Natur und Schein auf vielfältige Weise geschenkt werden. Das Seminarhaus Zeppelin in Goslar hat sich magische Gärten geschaffen.

Auftraggeber:
Heimvolkshochschule Goslar
Zeitraum:
1998 - 2002
Leistungen:
  • Planungswerkstatt
  • Mitwirkung bei der Fördermittelakquise
  • Entwurf (LP 1-3 und 8)
Top