Schlossgarten und Eversten Holz: herausragenden Qualitäten der historischen Orte stärken

Der Oldenburger Schlossgarten und der Stadtwald Eversten Holz gehören zu den Niedersächsischen Landesmuseen Oldenburg. Beide Liegenschaften sind eindrucksvolle und wichtige Orte für die Oldenburger Bürger*innen. Der 16 Hektar große Schlossgarten gehört zu den bedeutendsten historischen Parkanlagen Deutschlands. In den 200 Jahren seines Bestehens erfuhr er nur wenige Eingriffe, sodass er bis heute fast unverändert, zum Teil sogar mit ursprünglichem Baumbestand, existiert. Seit 1978 steht der Schlossgarten unter Denkmalschutz. Das Eversten Holz gilt als die älteste öffentliche Grünanlage Niedersachsens. Mit mehr als 23 Hektar ist der historische Stadtwald das größte und sicherlich eines der wichtigsten Naherholungsgebiete Oldenburgs.

Mit einem Beteiligungsprozess haben wir die Niedersächsischen Landesmuseen Oldenburg dabei unterstützt, die Qualitäten und Werte der Orte interaktiv zu vermitteln und partizipativ zu erarbeiten, um die Bedeutung der Objekte öffentlichkeitswirksam zu stärken. Durch eine Sensibilisierung für Geschichte, Natur- und Denkmalschutz sollen sie in ihrem vielfach wertgeschätzten aktuellen Charakter gestärkt und langfristig erhalten bleiben. Dafür haben wir in drei Phasen gearbeitet:

In einem internen Workshop haben wir zunächst mit Vertreter*innen der Landesmuseen, des Schlossgartens, der Oldenburger Tourismus und Marketing GmbH, der Stadt (Naturschutz und technischer Umweltschutz) und des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege das konkrete Vorgehen der Beteiligung konzipiert, erste Potenziale und Qualitäten ausgemacht und  daran angelehnt erste Ideen zur Weiterentwicklung gesammelt.

Anschließend haben wir Besucher*innen des Schlossgartens und des Eversten Holz vor Ort aufgesucht und in offenen Gesprächen zu Nutzungsarten, Qualitäten und Potenzialen sowie auch zu Ideen und Empfehlungen befragt.

Innerhalb einer Zukunftswerkstatt wurden in Kleingruppen Geschichten über den Schlossgarten und zum Eversten Holz erzählt, um die herausragenden Qualitäten der historischen Orte und aktuelle Herausforderungen zu vermitteln. Aus vier unterschiedlichen Blickwinkeln wurden hier Qualitäten, Potenziale und Herausforderungen geschildert und Rahmenbedingungen einer Weiterentwicklung aufgezeigt: Naturschutz, Historie und Denkmalschutz, Verwaltung und tägliche Herausforderungen im Schlossgarten sowie Schnittstellen zu den Museen. Innerhalb der anschließenden Werkstattarbeit wurden ausgemachten Qualitäten weitergedacht, indem Empfehlungen zu deren Stärkung im Dialog entwickelt und zum Teil auf einem Lageplan verortet wurden.

Auftraggeber:
Niedersächsische Landesmuseen Oldenburg
Zeitraum:
05/2018-11/18
Leistungen:
  • Prozessbegleitung, partizipative Verfahrensgestaltung, aufsuchen Beteiligung (Vor-Ort-Gespräche), Zukunftswerkstatt, Dokumentation

 

Top