Die Tauentzienkaserne, drei Szenarios und eine Überraschung

Im Januar 2018 wurden wir beauftragt, ein Konzept zu einer intensiven Öffentlichkeitsbeteiligung und Gleichzeit eine Ideenskizze für die Neugestaltung des Areals der ehemaligen Tauentzienkaserne Blankenfelde-Mahlow bei Berlin zu machen. Es ist eine Herausforderung, eine Ideenskizze vorzulegen und dabei als partizipationsorientierte Planerin gleichzeitig absolut offen zu bleiben, sich nicht zu stark mit der eigenen Idee zu identifizieren. Daher entschied ich (Sonja) mich, statt einer Ideenskizze drei Szenarien zu entwerfen, die jeweils eine Entwicklungsrichtung als Diskussionsgrundlage besonders in den Fokus nahmen: den Naturbadpark, den Natursportpark und den Naturpark.

Leider ging es dann nicht weiter für uns. Auch, wenn das Auswahlgremium von unseren Ideen begeistert war, so waren wir doch leider zu teuer. Da ich immer vor Ort entwerfe und es mir in diesem Fall besonders viel Freude gemacht hatte, schaute ich ab und an mal in die Zeitung, was da so vor Ort passiert. Und siehe da: ein knappes Jahr später war plötzlich von einem Naturbadpark oder eines Natursportparks zu lesen  – siehe da! Nun war ich doch etwas verwundert. Da ich das Berliner Büro, was den Auftrag  erhalten hat, kenne und die dort zuständige Partizipationsbeauftragte in einem Workshop von mir gewesen war, rief ich sie einfach mal an.

Sie war total erstaunt zu hören, dass ich diese Ideen schon als unser Konzept entwickelt hatte und versicherte mir, dass die menschen vor Ort genau die gleiche Idee mit den genau gleichen Verortungen  – und ohne Begeisterung dafür in Politik und Verwaltung – gehabt hatten. Das zeigt mir einmal mehr: Entwerfen vor Ort bringt es! Man versteht einfach, was dort gebraucht wird und sinnvoll ist. Wenn das auch keine Partizipation mit Menschen war, dann doch mit den Eindrücken vor Ort.

In January 2018 we were asked to develop a concept for public participation and at the same time draw a sketch for the redesign of the area of the former Tauentzienkaserne Blankenfelde-Mahlow near Berlin. It is a challenge to develop ideas and at the same time, as a participation-oriented planner, to remain absolutely open, not to identify too strongly with one’s own idea. For this reason, instead of a making a draft, we decided to create three scenarios, each of which focused particularly on one direction of development as a basis for discussion: the natural swimming pool park, the natural sports park and the nature park.

Unfortunately, things did not go any further for us. Even though the selection committee was enthusiastic about our ideas, we were unfortunately too expensive. Since I always design on site and in this case it was a great pleasure for me, I looked in the newspaper from time to time what was happening there. And  just under a year later, there was suddenly news of a natural swimming pool park or a natural sports park! Now I was a little surprised. Since I know the planning team that received the order and the participation officer responsible there had been in a workshop of mine, I simply called her. She was totally astonished to hear that I had already developed these ideas and assured me that the people of Blankenfelde had had exactly the same ideas at exactly the same locations – and this without enthusiasm for it in politics and administration. This shows me once again: Designing on site works out great! One simply understands what is needed and what makes sense. Even if this was not participation with people, it was with the impressions on site.

Auftraggeber:
Gemeinde Blankenfelde-Mahlow
Zeitraum:
2018
Leistungen:
  • Drei Szenarien für einen Park
Top