Ein tiefer Einblick in die Arbeitsweise

Von August bis September 2010 bekam das Institut für Partizipatives Gestalten Unterstützung durch Praktikantin Laura Ahnemann. Von der Bundeswerkstatt über die Planung möglicher Seminare, einen Ausflug zu den Kaospiloten in Dänemark und einer Initiativwerkstatt in den Bollertdörfern bis hin zu der Findung neuer Ideen für die Gestaltung der IPG Homepage – in vielen Themenbereichen konnte Laura mal konzeptionell und mal ganz praktisch und vor Ort mitwirken. „Ich bin begeistert, wie tief ich Einblick in die Arbeit des IPG bekommen konnte. Ich habe mich als Teil dieses tollen Teams gefühlt. Die Zeit war für mich sehr bereichernd.“, so Laura Ahnemann.

Leider war nach viereinhalb Wochen schon die Praktikumszeit um und Laura kehrte nach London zurück, wo sie ihr Masterstudium in Psychologie fortsetzt und ihre eigene Coaching-Praxis startet. Ihr Fazit: „Der Ansatz des partizipativen Gestaltens wird mir so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen. Jascha, Sonja und ihr Team schaffen es gemeinsam mit allen und allem Beteiligten Neues zu gestalten, was als innovative Lösung den Nagel auf den Kopf trifft, Potenziale weckt und schon heute erste Schritte in die Zukunft macht. Diese Zukunftorientierung, das Vertrauen in unsere Menschlichen Potenziale, der ganzheitliche Ansatz und mehr, werden mich in meiner Arbeit und meinem Leben mit Sicherheit begleiten.“

Top