Neue Wege der Zusammenarbeit – die Stadtwerkstatt Berliner Mitte

Sonja Hörster, Jascha Rohr und Dorothea Vogelgsang stellen im Sammelband „Mitreden. So gelingt Kommunale Bürgerbeteiligung – ein Ratgeber aus der Praxis“ die Stadtwerkstatt Berliner Mitte als ein Beispiel für neue Formen der urbanen Governance vor. Die Herausgeber*innen Kirsten Fründt und Ralf Laumer vereinen verschiedene Praxis- und Erfahrungsberichte aus verschiedenen Perspektiven, von Verwaltungen über politische Gremien bis hinzu Dienstleister*innen.

Die Stadtwerkstatt Berliner Mitte ist ein Beteiligungsverfahren und ein Raum direkt am Alexanderplatz, die wir seit September 2018 im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen gestalten. Mit dem auf zunächst drei Jahre ausgelegten Prozess, sollen neue Wege der Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Politik, privatwirtschaftlichen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Initiativen, kurz allen Akteuren der Berliner Mitte, geschaffen werden.

Aufbauend auf den drei Grundprinzipien zusammen arbeiten, zusammen gestalten und zusammen sein, gestaltet das IPG verschiedene Formate, um die Planungsprozesse der Verwaltung für Partizipation zu öffnen (Projektwerkräume). Gleichzeitig wird ein Raum geschaffen, um die Stadtgesellschaft zu vernetzen und Ideen aus der Bürgerschaft aktiv zu fördern (Forum/Offene Werkstatt). Mit der Stadtwerkstatt öffnet die Verwaltung ihre Projekte für eine Teilhabe auf Augenhöhe, die eine nachhaltige und gemeinsame Entwicklung der Berliner Mitte ermöglicht.

Erschienen 2019 im Büchner Verlag Marburg // 234 Seiten
Weitere Informationen und Bestellung: https://www.buechner-verlag.de/buch/mitreden/

Der ganze Artikel als .pdf zum Download Link

 

 

 

 

 

 

Top