Kolloquium: Feldmapping

Mit Sonja Hörster und Roland Wehking (IPG)
Mittwoch, 27. März 2019, 19.30 Uhr 
Moltkestrasse 6a, 26122 Oldenburg

Teilnahme kostenlos,  Anmeldung erwünscht:
ausbildung [at] partizipativ-gestalten [dot] de oder
+49-441-998489-50


Orte entstehen aus Geschichten: sie haben eine komplexe Identität, die schwer zu fassen ist. Wie können wir als Gestalter*innen mit Orten arbeiten, ihre Geschichte ergründen und stimmig fortschreiben?

Hier können uns Mental Maps wichtige Hilfe sein. Mental Maps – kognitive Karten – sind subjektive Vorstellungsbilder, die Menschen zu Plätzen oder Räumen haben oder entwickeln. Sie werden durch das Zeichnen von Mental Maps sichtbar.

In diesem Kolloquium zeigen wir eine praktische Methode, die wir in unserer Arbeit entworfen haben – das Mappen von starken Partizipateur*innen als „Feld-Mapping“. Wir diskutieren darüber hinaus den aktuellen Stand der Forschung und machen eine kleine gemeinsame Übung, um die Kraft des Feld-Mappings praktisch zu erfahren.

 

Sonja Hörster, Dipl. Ing., ist Landschaftsarchitektin und Geschäftsführerin des Institut für Partizipatives Gestalten (IPG). Sie arbeitet in Kommunen, für Organisationen und Initiativen als Planerin, Moderatorin und Begleiterin partizipativer Gestaltungsprozesse. Ihr Anliegen ist es, durch neue Formen der Zusammenarbeit Lösungen zu finden, die räumlich, sozial und wirtschaftlich Sinn machen.

Roland Wehking, Dipl. Des., ist Informationsdesigner und gestaltet am IPG die digitalen Bausteine von Projekten, um Menschen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort einzubeziehen. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie sich digitale und analoge Methoden und Formate in Partizipationsverfahren fruchtbar verknüpfen lassen, um daraus eine neue Qualität kokreativer Prozesse zu schaffen.

Top