Gesamtkonzept Gut Sannum in Huntlosen

Freiraum für ALLE

Gut Sannum ist ein Wohnheim und Arbeitsort für 120 erwachsene Menschen mit einer geistigen oder mehrfachen Behinderung. Sannum liegt in sehr schöner Umgebung am Rande von Huntlosen in der Nähe von Oldenburg, direkt am bewaldeten Naturschutzgebiet und dem Fluss Hunte. Wo ursprünglich nur die Außenanlagen gestaltet werden sollten, ist ein umfangreiches Freiraumkonzept entstanden. Aus Haus Sannum wurde „Gut Sannum – Freiraum für Alle!“

Eine dreitägige Planungswerkstatt mit zwanzig Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen übertraf die Erwartungen aller bei Weitem. So wurden nicht nur Ideen für die Außenanlagen erarbeitet – am Ende der Werkstatt stand ein mutiges und umfassendes Gesamtkonzept für die Gestaltung und zukünftige Ausrichtung der Einrichtung insgesamt als Grundstein für einen umfassenden Wandlungsprozess. Partizipation blieb wesentlich für das Projekt: mit einem Workshop zum Entwurf des barrierefreien Leitsystems, mit einer Spielbaustelle, in der aktiven Mitarbeit der Bewohner*innen bei Bau- und Gartenarbeiten sowie in einem Workshop zur Gestaltung des Naturerlebnispfades.

Das Projekt „Gut Sannum“ verbindet Freiraumgestaltung, Barrierefreiheit, sanften Tourismus, Naturschutz und Landwirtschaft. Die Möglichkeit von barrierefreier Naherholung eröffnet viele Chancen für Begegnung zwischen Besucher*innen und Bewohner*innen. Sannum bietet dabei Freiräume für Alle: für Menschen mit und ohne Behinderungen und für Menschen jeden Alters. Auf diese Weise ist Gut Sannum ein vorbildliches Projekt der Inklusion. In der Planungsarbeit entstand eine starke Verbindung zum vor Ort verankerten Thema „Behinderung“ und unserem gesellschaftlichen Umgang damit. In Sannum erlebt man, wie lebendig es sein kann, Normen nicht zu entsprechen. Es eröffnen sich neue Perspektiven auf Individualität und Diversität des Lebens. Während des Entwerfens haben wir uns von der Frage leiten lassen, wie sich durch „aus der Norm fallen“ eine ganz besondere Eigenart und Schönheit offenbaren kann.

Im Frühsommer 2012 sind, bezuschusst von europäischen Mitteln, in einem ersten Bauabschnitt wichtige Kernelemente des Konzepts umgesetzt worden: ein Genussgarten, der es auch Rollstuhlfahrer*innen erlaubt, Pflanzen zu berühren, zu riechen und zu schmecken, ein Hof mit Spielplatz und Caféterrasse, barrierefreie Wanderwege sowie ein Parkplatz, der das wilde Parken auf dem Gelände verhindert. Erste Stationen des Leitsystems wurden ebenfalls errichtet. Ende 2013 kamen die Außenanlagen des neuen Pflegeheims dazu. 2014 wurden weitere Wanderwege angelegt, das Leitsystem ausgebaut und der Pfad „Natur erleben für ALLE“ umgesetzt.

Wir danken den folgenden Institutionen und Firmen dafür, sich in besonderem Maße auf die partizipative Arbeitsweise eingelassen zu haben: allen Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen von Gut Sannum (www.gut-sannum.de), Bezirksverband Oldenburg (www.bezirksverband-oldenburg.de), Borchers Straßen- und Landschaftsbau GmbH (www.borchers-galabau.de), Holzfreunde Thorsten Himmelmann.

Auftraggeber:
BVO Oldenburg
Zeitraum:
2010-2014
Leistungen:
  • Planungswerkstatt
  • Masterplan
  • Mitwirkung Födermittelakquise
  • Teilprojekt 1 + 2(LP 1-9)
  • Teilprojekt 3 (LP 1-8)
  • Teilprojekt 4 (LP 1-8)
  • Barrierefreies Leitsystem
  • Naturerlebnispfad
Top