Navigieren mit dem Kategorienkompass

Komplexität navigieren und in der Themenvielfalt orientieren

Story

Der erste vom Deutschen Bundestag initiierte Bürgerrat sollte starten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übernahm die Schirmherrschaft. Die Ansprüche waren hoch. In seinem Grußwort schrieb Schäuble: „Mit der Rolle Deutschlands in der Welt nimmt sich der Bürgerrat auf Vorschlag der Bundestagsfraktionen eines anspruchsvollen Themas an. Es ist von zentraler Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit unseres Lebensmodells im weltweiten Wettbewerb der Systeme, (…) Die Zusammenarbeit der Staaten ist in der Krise. Dies betrifft Deutschland in besonderem Maße. Kaum ein anderes Land ist so stark mit der Welt vernetzt und deshalb angewiesen auf eine stabile, regelgestützte, globale Ordnung.“

Als wir in der Gruppe der durchführenden Institute begannen, das inhaltliche Agendasetting für den Bürgerrat voranzutreiben, wurde deutlich, wie umfangreich, komplex und abstrakt das Thema war. Wir brauchten Orientierung für uns und die Teilnehmenden. Eine Themenlandkarte alleine würde nicht reichen. Ein Kompass musste her.

Warum

Es kommt häufig vor, dass Inhalte, die in einem kokreativen Format bearbeiten werden sollen, komplex, vielschichtig und abstrakt sind. Sowohl man selbst als auch die späteren Teilnehmenden benötigen eine klare Strukturierung und Orientierung. Schließlich sollen am Ende eines solchen Formats relevante und verwertbare Ergebnisse stehen, mit denen produktiv weiter gearbeitet werden kann. Ohne inhaltliche Strukturierung des Felds ist die Gefahr groß, sich in mäandernden Diskussionen zu verstricken und Diskussionsebenen in der Moderation nicht auseinanderhalten zu können. Dann entsteht ein Potpourri aus fragmentierten, inkonsistenten und nicht aufeinander bezogenen Ergebnissen. Damit kann nur schlecht weitergearbeitet werden, von einer andauernden Verwirrung während des gesamten Prozesses gar nicht zu sprechen. 

Der Kategorienkompass strukturiert und clustert zum einen das Thema in Themenfelder und bietet gleichzeitig Orientierung in Bezug auf die jeweils zu bearbeitende Abstraktionsebene. Werden die Ebnen des Kompasses konsequent auf alle methodischen Einheiten angewendet, entsteht Orientierung in der Zusammenarbeit. Ergebnisse können eingeordnet werden und beziehen sich aufeinander.

Wie

Der Kategorienkompass dient zur Orientierung in der Vorbereitung, in der Kommunikation, in der Durchführung und in der Strukturierung der Ergebnisse. Er besteht aus drei konzentrischen Ringen von Abstraktionsebenen, die zu Beginn des Prozesses definiert werden müssen:

  1. Die Ebene der allgemeinen Leitsätze, die sich auf Visionen, Zukunftsbilder, Intentionen und Gestaltungsprinzipien beziehen. In unserem Beispiel sind das allgemeine Empfehlungen zur Rolle Deutschlands in der Welt. Diese bilden das Zentrum des Kompasses. Fragen und Antworten auf dieser Ebene zielen auf allgemeine, generelle, grundsätzliche Empfehlungen, die im Idealfall auf alle detaillierten Fragestellungen angewendet werden können. Ergebnisse, die auf dieser Ebene entwickelt werden, sind zentral, allgemeingültig, aber eben auch allgemein. Es handelt sich dabei zum Beispiel um eine neue Vision, allgemeine Gestaltungsprinzipien, Leitbilder und Leitsätze.
  2. Die Ebene der sektoralen Strategien bezieht sich auf Themenfelder. Themenfelder sind übergeordnete Cluster von Einzelthemen. Zum Beispiel ist „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ ein sektorales Themenfeld, während die „Haltung zur Demokratiebewegung in Hongkong“ ein Einzelthema innerhalb dieses Themenfeldes ist (dritte Ebene). Ergebnisse auf dieser zweiten Ebene sind strategischer Art: es geht darum, wie wir innerhalb eines Themenfeldes handeln wollen. Eine solche thematische Strategie steht sowohl in enger Verbindung zu den Einzelthemen der dritten Ebene als auch zu den allgemeinen Leitsätzen der ersten Ebene. Im Beispiel: wie wir uns strategisch im Themenfeld „Demokratie und Menschenrechte“ positionieren, wirkt sowohl auf den konkreten Einzelfall „Hongkong“ als auch auf die allgemeine Rolle, die Deutschland in der Welt einnimmt.
  1. Die Ebene der spezifischen Handlungsempfehlungen, die Aussagen zu konkreten und exemplarischen Einzelthemen macht. Diese Ebene kann eine Vielzahl einzelner spezifischer Themen und Fallbeispiele beinhalten. Die Einzelthemen dienen dazu, das allgemeine Thema der ersten Ebene exemplarisch, praktisch und konkret zu erörtern. Hierbei können sehr lebensnahe Lösungen und Empfehlungen in einem genau spezifizierten Kontext entwickelt und erarbeitet werden. Die Diskussion dieser Themen hat allerdings ausschließlich exemplarischen Charakter. Auf Basis der Diskussion der Fallbeispiele in dieser dritten Ebene werden die strategischen Empfehlungen auf der Ebene der Themenfelder und die allgemeinen Empfehlungen der ersten Ebene unterlegt, die das eigentliche Ergebnis des Formats ausmachen.

Inhaltlich strukturiert sich der Kompass in Sektoren und Untersektoren, so wie die Himmelsrichtungen und Gradzahlen eines Kompasses. Während die erste Ebene die allgemeinen Leitsätze umfasst, teilt sich die zweite Ebene in Themenfelder auf. Je Themenfeld sind auf der zweiten Ebene daher auch unterschiedliche strategische Ansätze denkbar. Auf der dritten Ebene fächert sich der Kompass noch weiter in die vielen verschiednen konkreten Themen auf. Innerhalb der konkreten Themen können sehr unterschiedlichen Handlungsempfehlungen entwickelt werden. Diese orientieren sich an den strategischen und allgemeinen Empfehlungen und unterfüttern diese.

Der Kategorienkompass kann wie folgt verwendet werden:

PHASE

ANLEITUNG

Vorbereitung

(inhaltliche & methodische Konzeption)

Der Kompass wird während des inhaltlichen Agendasettings entwickelt. Dazu wird der inhaltliche Themenkomplex in die die drei Ebenen (allgemein / strategisch / exemplarisch) strukturiert. Auf allen drei Ebenen werden inhaltlichen Vorarbeiten geleistet und entsprechenden Fragen ausgearbeitet.
Kommunikation & DurchführungIn der Kommunikation und Durchführung hilft der Kompass dabei, Teilnehmende wissen zu lassen, wo und wann welche Themen und Fragen diskutiert werden. Er unterstützt, sich durch die Komplexität zu navigieren. Teilnehmende können erkennen, wie die Beantwortung von Fragen und das Entwickeln von Empfehlungen dazu beiträgt, die zentrale Fragestellung der Veranstaltung zu beantworten. Moderator*innen und Prozessbegleiter*innen können Diskussionen und methodische Einheiten eindeutig den Ebenen und Sektoren zuordnen. Dadurch wird allen deutlich, auf welcher Ebene und in welchem Thema sich die jeweilige Diskussion befindet.
Dokumentation & Ergebnis-sicherungDie Dokumentation strukturiert sich entlang des Kategorienkompasses. Sie beginnt mit (einigen wenigen) allgemeinen und prinzipiellen Aussagen, Empfehlungen oder Ergebnissen zum Hauptthema des Formats. Es folgen Empfehlungen und Lösungen zu den Themenfeldern. Die Ergebnisse aus den exemplarischen Einzelfallbesprechungen dienen der Illustration der strategischen und allgemeinen Empfehlungen.

 

ANHÄNGE

Links und andere Hinweise

https://deutschlands-rolle.buergerrat.de

Endnoten

1 Schäuble, Wolfgang Dr. (2020): Schirmherrschaft zum Bürgerrat „Deutschlands Rolle in der Welt“, Auszug aus dem Anschreiben.

Top