Bertha-von-Suttner-Park Hamburg Altona

Einen Ort der Begegnung schaffen

Der Bertha-von-Suttner-Park ist ein Quartierspark in Hamburg Altona und das Eingangstor zum Altonaer Grüngürtel. Er hat eine wichtige Bedeutung für das Alltagsleben der direkten Nachbarschaft, konnte viele Jahre aber nicht genutzt werden. Die „Freunde des Suttnerparks“ belebten vor der Christuskirche mit dem Thema „urban gardening“ einen Teilbereich. 2014 entschied sich das Bezirksamt Altona die grundlegenden Neugestaltung des Parks anzugehen.

Wir teilten das partizipative Verfahren in zwei Schritte, die aufeinander aufbauten, aber auch unabhängig voneinander besucht werden konnten. Im Januar 2014 wurden an zwei Tagen in einer Suttnerwerkstatt erste Grundideen entwickelt, auf deren Basis wir einen Vorentwurf machten. Im Februar 2014 wurde innerhalb einer Bürgernahen Entwurfswerkstatt der Vorentwurf gemeinsam in Richtung Entwurf weitergedacht, den wir danach erbrachten. Nach der einstimmigen Zustimmung durch die politischen Gremien konnte die Werkplanung und der Bau erfolgen.

„Die Waffen nieder“ war das Plädoyer der damals verlachten Bertha von Suttner, der ersten Friedensnobelpreisträgerin, zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ganz in ihrem Sinne ist in Altona nun ein Park entstanden, der nicht nur durch seine schlichte Schönheit und hohe Aufenthaltsqualität besticht, sondern viel Platz für Austausch von verschiedenen Menschen, verschiedenen Altersgruppen und Stadtnatur bietet. Als ein Ort der nachbarschaftlichen Begegnung bietet er Flächen für das urban gardening als Möglichkeit gemeinschaftlich in der Stadt zu gärtnern. Neue Spielangebote machen die Nutzung des Parks als Spielplatz möglich. Sitzgelegenheiten, die ebenfalls zum Spielen auffordern und verschiedene Sitzhaltungen zulassen, fördern die Kommunikation.

Auftraggeber:
Bezirksamt Altona
Zeitraum:
2014
Leistungen:
  • Planungswerkstatt Suttnerpark
  • Bürgernahe Entwurfswerkstatt
  • Entwurf und Begleitung bis Abschluss Bau (LP 1-8)
Top