Willkommen in der Stadtwerkstatt Berliner Mitte

Die Berliner Mitte wird sich verändern – das steht fest.       Aber wie – das ist noch nicht so klar.

Was wollen die Berliner*innen und was jene, die zu Besuch kommen? Was brauchen die Menschen, die hier leben und was jene, die hier arbeiten? Was will Politik und Verwaltung? Wie kann ein gemeinsamer Entwicklungsprozess aussehen?

Ab Mai 2014 haben wir über anderthalb Jahre die partizipative Erarbeitung der Bürgerleitlinien für die Berliner Mitte begleitet und mitgestaltet. Das Berliner Abgeordnetenhaus hat sie im Anschluss verabschiedet. Ab jetzt sollen diese Leitlinien mit Leben gefüllt werden – und konkrete Umsetzungen kollaborativ entwickelt werden.

Neuausrichtung des Projekts

Im Vergleich zur Stadtdebatte 2015 hat sich das Projektgebiet inzwischen vergrößert. Damals lag der Fokus auf dem Rathaus- und dem Marx-Engels-Forum, heute öffnet er sich viel weiter auf das umliegende Stadtgebiet. Damit vergrößert sich auch die Bandbreite an Themen und Fragestellungen der Stadtentwicklung. Eine spannende, lebendige Dynamik ist vorprogrammiert. 

Den neuen Prozessabschnitt nennen wir Berliner Stadtwerkstatt. Wir lenken den Fokus vom Debattieren auf das produktive Schaffen. In einer Vielfalt an Formaten bieten wir verschiedene Möglichkeiten für Austausch und Beteiligung: für und mit Berliner*innen, Tourist*innen, Politiker*innen, der Verwaltung und allen die sonst noch Lust haben, ihre persönlichen Ideen von der Zukunft Berlins einzubringen. Das geht z.B. im monatlichen Forum oder den Gruppenwerkräumen, dem flexiblen Pop-Up Wohnzimmer, Social Labs und einer wachsenden partizipativen Ausstellung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir wollen mit dem bereits Vorhandenen arbeiten. Wir denken die Schnittstelle zwischen Bürger*innen und Verwaltung neu und schaffen Strukturen für reibungsarmen, konstruktiven Austausch. Grundlage bilden transparente Prozesse und eine kontinuierliche, gleichberechtigte Einbindung und Vernetzung aller Aktiven – und derer, die es noch werden wollen.

Im Prozess wollen wir eine neue Kultur der Zusammenarbeit etablieren. Sie zeichnet sich durch drei Prinzipien aus: durch eine wertschätzende und effektive Zusammenarbeit (collaboration), durch das gemeinsame Gestalten der Projekte, Vorhaben und Maßnahmen auf Augenhöhe (cocreation) sowie durch einen Gemeinschaftssinn, der durch Toleranz und Wohlwollen ein konstruktives Zusammenleben (community) ermöglicht.

Diese Kultur der collaboration, cocreation, community bestimmt als konsequente Grundhaltung alle Bereiche unserer Arbeit.

 

Auftraggeber:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Zeitraum:
06/18 - 06/21
Leistungen:
  • Konzeption und Durchführung
  • Geschäftsstelle vor Ort
  • Beteiligungs- und Aktivierungsformate
  • Ermöglichung eines Entwicklungs-, Schaffens- und Kreativraums in der Berliner Mitte
Top